„Strich durch die Rechnung“ (74. Forster Geschichtsstammtisch)

Am 24. September findet im Rahmen des Forster Geschichtsstammtisches eine Veranstaltung über den Ufa-Film „Strich durch die Rechnung statt“. Die Außenaufnahmen wurden seinerzeit auf der (heute noch existierenden) Radrennbahn Forst (Lausitz) gemacht. Die Veranstaltung („Vorfilm“) ist leider bereits ausgebucht. Das netzwerk fahrrad/geschichte bereitet ein Buch zum Thema vor, das Ende Oktober in Forst vorgestellt werden wird. Mehr dazu HIER.

EDIT (30.9.): Aufgrund der großen Nachfrage wird die Veranstaltung am 13. Oktober um jeweils um 16.00 und 19.00 Uhr am selben Ort wiederholt.

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2020/21

Heute verkündete die Körber-Stiftung das neue Thema des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten. Es lautet: „Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft“. Mitmachen können Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 21 Jahren. Das Thema Sport betrifft natürlich auch die Geschichte des Radfahrens und Radsports. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, eine eigene Arbeit über einen Teilaspekt der Fahrradgeschichte zu verfassen. Untersuchungsgegenstand könnte ein Verein sein, ein früheres Radrennen, eine Radrennbahn, Radsportler*innen und vieles mehr. Wir helfen gerne bei der Themenwahl und Quellenrecherche. Sprecht uns gerne an — entweder hier, per E-Mail, Twitter oder Facebook.

Mehr Informationen über den Wettbewerb finden sich HIER.

“Nun wachsen uns Flügel” (1898)*

Um 1900 himmelten viele das Fahrrad an und verglichen das Radfahren mit dem Fliegen. Da es noch keine Flugzeuge gab, konnte ja auch niemand so genau sagen, wie es sich in der Luft und ohne Bodenkontakt so anfühlte. Dem alten Menschheitstraum konnte der Mensch bis dahin jedenfalls nicht näher kommen als eben auf dem Fahrrad. Die damalige Werbung für Fahrräder strotzt denn auch nur so von Flügeln – und oftmals leichtbekleideten Frauen. „“Nun wachsen uns Flügel” (1898)*“ weiterlesen

Der Kahle Berg. Auf und über den Mont Ventoux (2020)

Der Mont Ventoux — dieser Name ruft wohl bei Radsportlerinnen und Radsportlern intensive Reaktionen hervor, irgendwo zwischen Entzücken und Erschauern. Der géant de la Provence lockt alljährlich Scharen von Tourist*innen an, unter ihnen auch viele, die den 1909 Meter hohen Berg auf dem Fahrrad erklimmen.

Über den Mont Ventoux und seinen Mythos liegt seit kurzem ein neues Buch in deutscher Sprache vor, das erstmals 2002 als De kale berg erschien. Die beiden Autoren schildern die Faszination gegenüber diesem Berg, der auch sie hoffnungslos erlegen sind und die sie wiederholt in die Provence geführt hat. Locker und amüsant beschreiben sie alle möglichen Aspekte ihrer Biografie des Berges: die Entstehungsgeschichte, das Klima, Straßenbau und vor allem die verschiedenen Radsport-Bezüge des sagenumwobenen „windigen Berges“. „Der Kahle Berg. Auf und über den Mont Ventoux (2020)“ weiterlesen

Gregers Nissen — Schriftenverzeichnis

Das Schriftenverzeichnis von Gregers Nissen wurde erstmals 2017 auf der Website www.gregers-nissen.de veröffentlicht. Die Seite wird im September dieses Jahres eingestellt werden.

Buchveröffentlichungen von Gregers Nissen

150 Ausflüge in Hamburgs Umgebung und in die Lüneburger Heide. Mit 23 Karten. (Mit Tipps für Radfahrer von Gregers Nissen), 17. Aufl., Hamburg: Verlagsanstalt und Druckerei-Gesellschaft, 1912/13 (Richters Reiseführer).

Hans Carl Carstensen: Chronik des Dorfes und Kirchspiels Leck und der Karrharde, hrsg. von Gregers Nissen, Altona: Eigenverlag, 1899.

Die Entstehung und Entwickelung des Altonaer Bicycle-Clubs 1869/80, Altona: ABC, 1894 [Nissen wirkte höchstwahrscheinlich als Redakteur und Herausgeber mit, ohne allerdings namentlich erwähnt zu werden]. „Gregers Nissen — Schriftenverzeichnis“ weiterlesen

Gregers Nissen — tabellarischer Lebenslauf

Gregers Nissen gehörte zu den wichtigsten Fürsprechern des Radtourismus in Deutschland. Der folgende tabellarische Lebenslauf stammt von der Website www.gregers-nissen.de, die 2017 entstand und im September dieses Jahres eingestellt werden wird.

Gregers Nissen (1867-1942)

Am 3. Mai 1867 wird Gregers Christian Nissen in Soholm in Nordfriesland geboren.

Nissens Eltern Maria und Nis Gregers sterben 1868 und 1873 an Tuberkolose. Der Lehrer und Organist Hans Carl Carstensen nimmt den Waisenknaben in seiner Familie in Leck auf. Nissen erlernt dort das Klavierspiel und taucht ein in die Welt der Musik. „Gregers Nissen — tabellarischer Lebenslauf“ weiterlesen

„Fern im Süd, das schöne Spanien“ (1930)*

„Sturm, Schnee, Graupeln und Regen – Hamburger Wetter. Das sind unangenehme Tage und Wochen, wenn bei uns der Winter mit dem Frühling um die Herrschaft ringt. Man schimpft und wettert über die Launen von März und April, über Husten und Schnupfen und darüber, daß man nicht dort sein kann, wo im Süden schon längst die Mandelbäume blühen und man sich Tag für Tag die Sonnenstrahlen in den Hals scheinen lassen könnte.“ (S. 3) Mit diesen poetischen Worten beginnt Gregers Nissen seinen Reisebericht über seine fünfwöchige Radreise in Andalusien im Frühjahr 1928. Nissen benannte seine „Fern im Süd“-Frühlingsfahrt nach dem 1834 – in Lübeck – getexteten Volkslied von Emanuel Geibel und weckt damit beim Leser Assoziationen von „Sonne“ und „Süden“, die so stark mit dem eingangs erwähnten Hamburger (Schiet-)Wetter kontrastieren.

Gregers Nissen (rechts) mit seinen Begleitern nach der Ankunft in Malaga

„„Fern im Süd, das schöne Spanien“ (1930)*“ weiterlesen

Die Steile Wand von Meerane

Von Gert Nissen

Vor kurzem war ich – stilecht auf einem Pashley und im Woll-Trikot des ABC – auf Deutschland-Tour. Nach einer Nord-Süd-Durchquerung vor einigen Jahren sollte jetzt eine West-Ost-Fahrt gemacht werden. 900 km von Aachen bis Zittau. Neben vielen geplanten Höhepunkten unterwegs stolperte ich über einen kleinen Hinweis in Radwanderführer von „bikeline”: Sehenswert sei in der Stadt Meraane an der Landesgrenze Sachsen/Thüringen die sogenannte „Steile Wand”.
Die berühmten „Friedensfahrten führten in den 1950er und 60er Jahren u. a. durch Meerane und es ging die 248 Meter lange Bergstraße mit 12% hinauf – natürlich über Kopfsteinpflaster!

Vor der Steilen Wand (Juli 2020)

„Die Steile Wand von Meerane“ weiterlesen

Mit dem Rad durch Nordafrika (1932)*

Der in Leipzig geborene Niederländer Rolf Italiaander (1913-1991) unternahm als junger Student im Sommer 1932 eine zweimonatige Radreise durch Nordafrika, über die er in dem Büchlein „Mit dem Rad durch Nordafrika“ berichtet. Italiaander sollte später Schriftsteller und Afrikareisender werden; die frühe Radreise durch Nordafrika bestärkte ihn ganz offensichtlich bezüglich seiner Interessen und seinem weiteren Werdegang. (Das von mir über Fernleihe bezogene, sehr ramponierte und leider mit einem Kopier- und Fotografieverbot versehene Exemplar gehörte während der NS-Zeit zum Bestand der „Reichsschrifttumsstelle der Hitler-Jugend“ und ihrer „Reichsjugendbücherei Berlin“. Dem äußeren Erscheinungsbild wanderte es durch viele Hände und hat viele jugendliche Leser und Leserinnen gefesselt).

Rolf Italiaander schreibt vor allem für jugendliche Leser. Den gesamten Text durchzieht ein jugendlicher, „jungenhafter“ Drang, die heimatlichen Gefilde zu verlassen und die Welt zu entdecken. Wenn wir ihm glauben dürfen, so hatte er die Idee einer Radreise durch Nordafrika ganz spontan und wollte damit seinem Freund Konstantin imponieren, der von ihm als Draufgänger und guter Boxer charakterisiert wird. Italiaanders Eltern gefiel die Idee hingegen weniger gut („Mein Vater tobte.“ S. 4), doch setzte er sich durch und packte nach vorbereitender Lektüre von landeskundlichen Büchern über Afrika am ersten vorlesungsfreien Tag im Sommer 1932 seinen „Affen“, wie er sein Fahrrad nennt. (S. 4) „Mit dem Rad durch Nordafrika (1932)*“ weiterlesen

Die Grindelbergbahn – ein Forschungs- und Buchprojekt

In der Nähe der Hamburger U-Bahnstation Hoheluftbrücke befand sich einst eine bedeutende, berühmte Radrennbahn: die „Grindelbergbahn“. 1885 war sie eröffnet worden vom „Rennverein Hamburg-Altonaer Radfahrer“. Den Rennverein hatten drei Vereine gegründet: der Altonaer Bicycle-Club von 1869/80, Hamburger Bicycle-Club von 1882 und Cyclisten-Club Hammonia. Auf der 500 Meter langen Radrennbahn fanden anfangs Hochrad- und Dreiradrennen, seit den frühen 1890er Jahren auch Radrennen auf dem „Niederrad“ statt. 1897 initiierte die Neue Hamburger Zeitung den Großen Preis von Hamburg, an dem deutsche und internationale Radsportstars wie Willy Arend, August Lehr und Paul Bourillon teilnahmen. Nach der Jahrhundertwende folgten spektakuläre Steherrennen hinter motorbetriebenen Maschinen, was die Geschwindigkeit noch einmal deutlich erhöhte. „Die Grindelbergbahn – ein Forschungs- und Buchprojekt“ weiterlesen

Wanderlust-Altona und der Hosenrock

Als sich das luftbereifte Niederrad in den frühen 1890er Jahren verbreitete, fingen immer mehr Frauen mit dem Radfahren an. Die bürgerliche Geschlechterrolle sah zwingend vor, dass Frauen einen Rock zu tragen hatten und keine — anfangs undenkbar — Hose. Doch unter Radfahrerrinnen entstand früh das Bedürfnis nach einer angemessenen Kleidung auf dem Fahrrad. Als einer der ersten Vereine führten weibliche Mitglieder des Radfahrer-Clubs „Wanderlust“ aus Altona bei Hamburg ein spezielles Kostüm mit einem Hosenrock ein.

In der offiziellen Zeitschrift des Deutschen Radfahrer-Bundes von 1894 heißt es dazu: „Ganz besonders rühmenswerth und sportlich von weitgehender Bedeutung ist es nun aber, daß die Sportsgenossinnen des R. C. Wanderlust in Deutschland die ersten waren, welche sich über alle kleinlichen Vorurtheile hinwegsetzend die neuen, für die Damen allein praktischen Kostüme benutzten.“ Letztere sind auf der hier wiedergegeben Fotografie zu sehen. Deutlich zu erkennen ist, dass einige Frauen unter dem Kostüm ein Korsett trugen, was die Bewegungsfreiheit erheblich einschränkte. Der neuartige Hosenrock erleichterte hingegen aber das Radfahren und begünstigte die Bewegungsfreiheit.

Mitglieder des R. C. Wanderlust Altona (Quelle: Deutscher Radfahrer Bund 7 [1894], S. 557

Quelle:

H. Feldtmann, R. C. Wanderlust-Altona in: Deutscher Radfahrer Bund 7 (1894), S. 557.

Velopedia – Digitalisierungsprojekt von Historische Fahrräder eV

Velopedia – so heißt das Digitalisierungsprojekt des Vereins Historische Fahrräder. Bislang sind über 1440 Dokumente eingestellt worden, darunter hauptsächlich Kataloge und Faltblätter von Fahrradherstellern, aber auch einzelne Zeitschriften. Nichtmitglieder können nach Dokumenten suchen und stark komprimierte Dateien ansehen, die jedoch nur kaum bis gar nicht lesbar sind; Vereinsmitgleider haben hingegen Zugang zu höher aufgelösten Dokumenten.

„Der schwerste Radfahrer der Welt!“ – Emil Naucke und die Unterhaltungskultur um 1900

Emil Naucke (1855-1900) war ein zu Lebzeiten berühmter Ringer und Artist. Geboren auf der Insel Poel bei Wismar, ging er Anfang der 1870er Jahre nach Hamburg und startete hier seine Karriere als Unterhaltungskünstler. Naucke tourte als „Kraftmensch“ und „Colossalmensch“ mit weit über 200 kg Gewicht durch viele Städte Europas und Nordamerikas. 1890 kehrte er nach Hamburg zurück und eröffnete 1896 am Spielbudenplatz in Hamburg-St. Pauli sein eigenes Varieté. Er führte dort groteske Stücke als Ballerina („Pauline vom Ballet“) auf und präsentierte viele weitere Bühnenkünstler*innen. „„Der schwerste Radfahrer der Welt!“ – Emil Naucke und die Unterhaltungskultur um 1900“ weiterlesen

„Radfahrer – Augen auf im Straßenverkehr“ (1938)

Die Nationalsozialisten propagierten die Massenmotorisierung, ohne dieses Versprechen einzulösen. Der Straßenverkehr wurde im „Dritten Reich“ allgemein politisiert und diszipliniert, was für Radfahrer*innen bedeutete, dass sie sich unterzuordnen hatten. Die Teilnahme am Verkehr sollte nichts weniger sein als ein Dienst an der NS-„Volksgemeinschaft“. Um die Unfallopfer und damit den volkswirtschaftlichen Schaden zu verringern, startete die Reichsarbeitsgemeinschaft Schadenverhütung eine Kampagne, in der sie mehr Achtsamkeit und eine bessere „Verkehrsdisziplin“ einforderte. Für die verschiedenen Gruppen von Verkehrsteilnehmer*innen veröffentlichte die Reichsarbeitsgemeinschaft kleine Faltblätter mit entsprechenden Anweisungen. Die „Zehn Gebote“ für Radfahrer*innen, zu denen u. a. „scharf rechts“ fahren und zwingend Radwege benutzen gehören, geben wir an dieser Stelle wieder.

 

„„Radfahrer – Augen auf im Straßenverkehr“ (1938)“ weiterlesen