Der Ufa-Film “Strich durch die Rechnung” mit Heinz Rühmann und die Radrennbahn Forst (Lausitz) – ein Buchprojekt

„Du fährst ja wie Rühmann!“ Dieser Spruch ist gelegentlich noch heute in Forst (Lausitz) und Umgebung zu hören. Er ist durchaus nicht als Kompliment gemeint, denn nur vermeintlich zögerliche und langsame Radsportler*innen bekommen ihn zu hören. Die Aussage geht zurück auf den 1932 produzierten Ufa-Film „Strich durch die Rechnung“, der teilweise auf der heute noch genutzten Radrennbahn Forst gedreht wurde.

Heinz Rühmann inspiziert als Radrennfahrer Willy Streblow seine Bahnmaschine (Quelle und Copyright: Süddeutsche Zeitung).

Die literarische Vorlage von Fred A. Angermayer verfilmte der Regisseur Alfred Zeisler; der damals bereits populäre Schauspieler Heinz Rühmann spielt die männliche, Tony van Eyck die weibliche Hauptrolle. Die Story ist schnell erzählt: Der ehemalige „Zeitungsfahrer“ Willy Streblow (Heinz Rühmann), will beim Steher-Rennen um das „große goldene Rad“ seinen Durchbruch schaffen. Doch Streblow fehlen die finanziellen Mittel, um das notwendige Ersatzmaterial zu stellen. Seine Verlobte Hanni (Tony van Eyck) deckt ihn, als er im Verdacht steht, Reifen aus der Fahrradhandlung ihres Vaters gestohlen zu haben. Zwischenzeitlich sucht Streblow die Nähe der Tochter des Fahrradfabrikanten der Stern-Werke. Schließlich kann er doch starten. Aber er soll in einem abgekarterten Spiel den Radweltmeister Erwin Banz gewinnen lassen. Doch im entscheidenden letzten Rennen wird die Absprache von dem „Südamerikaner“ Rodrigez über den Haufen geworfen, woraufhin Streblow ebenfalls attackiert und im packenden Finish siegt. Das Happy End wird komplett, als Streblow und Hanni noch auf der Radrennbahn wieder zusammenfinden.

Das Buchprojekt des netzwerks fahrrad/geschichte wird den Film, seine Entstehung und Rezeption eingehend untersuchen und beschreiben. Der heute weitgehend vergessene Film war seinerzeit sehr erfolgreich, was sich auch darin zeigt, dass eine französische Fassung (Rivaux de la Piste) – mit französischen Schauspieler*innen –, sowie eine synchronisierte englische Fassung (Spoiling the Game) produziert wurden.

Die Studie wird Filmgeschichte mit Radsport- und Lokalgeschichte verbinden. So soll neben dem Film als eigenständiger Quelle auch der radsporthistorische Kontext, die Filmaufnahmen vor Ort und die Reaktion der einheimischen Bevölkerung beleuchtet werden. Heinz Rühmann, so viel kann bereits verraten werden, machte im Gegensatz zum französischen Hauptdarsteller Albert Préjean bei den Aufnahmen und auf dem Rennrad keine gute Figur. Der geplante Erscheinungstermin des Buches ist Herbst dieses Jahres.

Literatur:

Fred A. Angermayer: Der Strich durch die Rechnung. 3 Akte, Berlin 1930.

Stadt Forst (Hrsg.): 100 Jahre Radrennbahn Forst und Forster Radrennbahn, Forst (Lausitz) 2006.

Toni Theilmeier: Die wilde, verwegene Jagd. Der Aufstieg des professionellen Stehersports in Deutschland. Die frühen Jahre bis 1910, Langenhagen/Leipzig 2009 (Schriftenreihe zur Fahrradgeschichte, Bd. 6).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.