Radsport-Archiv Fredy Budzinski

Wenn an heißen Sommertagen die Hitze überhand oder gar unerträglich wird, dann gibt es einen Ort in Deutschland, eine Oase der Kühle, die für radsporthistorisch Interessierte ganz nebenbei eine nie versiegende Fundgrube darstellt. Die Rede ist vom “Sondernutzungsraum” der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln. Hier sind, bei erfrischenden 18 Grad Celsius, die Unterlagen des Radsport-Archivs Fredy Budzinski in über 80 großen Boxen verwahrt. Sie enthalten Tausende Fotografien, Texte und Dokumente über den deutschen und internationalen Radsport der Jahrzehnte von 1890 bis 1950.

Der Namensgeber, Fredy Budzinski (1879-1970), war ein Berliner Radsportler und einer der einflussreichsten Radsport-Journalisten des Landes. Er arbeitete viele Jahre für die Rad-Welt, eine im Frühjahr und im Sommer täglich erscheinende Zeitung mit einer Auflage von bis zu 100 000. Budzinski pflegte engen Kontakt zu vielen Radsportlern und vielleicht auch zu einigen Radsportlerinnen. Er sammelte zeitlebens Material und Unterlagen und formte auf diese Weise einen bedeutenden Quellenkorpus. Nach seinem Tod wollte keine Berliner Institution den so bedeutenden, umfangreichen Nachlass Budzinskis übernehmen.

Glücklicherweise kaufte die Deutsche Sporthochschule Köln die Sammlung 1971 auf. Die Bücher und Zeitschriften aus dem Bestand – wie beispielsweise die vielen Ausgaben der Rad-Welt und weitere seltene Radsportzeitschriften – wurden im Katalog der Zentralbibliothek verzeichnet und sind dort heute leicht zu finden. Die Unterlagen und Fotos ordnete und verschlagwortete die Kölner Radsport-Historikern und Journalistin Renate Franz. Das von ihr erstellte Bestandsverzeichnis erleichtert die Recherche und ermöglicht eine Suche nach Namen, Orten und Disziplinen. 2007 legte Renate Franz zudem eine Biografie von Fredy Budzinski vor.

Trotz der systematischen Erfassung bieten die Boxen des Budzinski-Archivs viele Überraschungen. Die Fülle des Materials und die vielen Fotografien machen das Archiv zu einem der zentralen Ort für der Erforschung der Geschichte des Radsports. Lediglich Budzinskis Marotte , die Fotografien mit den Namen der Radsportler zu versehen und damit ihre Ästhetik erheblich zu beeinträchtigen, stellen einen kleinen Wermutstropfen dar.

Es bleibt zu hoffen, dass in Zukunft fleißig von den Beständen des Radsport-Archivs Fredy Budzinski und der Zentralbibliothek der Deutschen Sporthochschule Köln Gebrauch gemacht werden wird, um die Geschichte des Radsports weiter und besser zu erforschen. Eine Digitalisierung von Teilen des Archivs und der Fotografien wäre sehr wünschenswert, ist aber aufgrund des Umfangs vermutlich leider nicht in nächster Zeit geplant. Der Weg nach Köln lohnt sich aber auch so. Nicht nur an heißen Sommertagen.

Literatur:

Renate Franz: Fredy Budzinski. Radsport-Journalist, Sammler und Chronist, Köln 2007 (Schriftenreihe der Zentralbibliothek der Sportwissenschaften der Deutschen Sporthochschule Köln, Bd. 7).  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.