“Eine Revolution des Fahrrades” (1896)

Eine Revolution des Fahrrades, in: Neue Hamburger Zeitung, Nr. 239 vom 5.9.1896 Digitalisat, S. 6, 2. Spalte), transkribiert von Lars Amenda.

„– Eine Revolution des Fahrrades. Es ist eine nicht abzuleugnende Thatsache, daß der Erfindungsgeist des Menschen neue Kraft gefunden für seinen eigenen Gebrauch. Wer hätte vor einem Jahrzehnt, ja noch vor 3 Jahren geglaubt, daß das Fahrrad eine solche Rolle spielen würde und spielen wird. Schon jetzt sehen wir täglich, welch’ eine kolossale Ausdehnung dasselbe in allen Kreisen der Bevölkerung findet, wie die Vorteile sind, die dasselbe im praktischen Leben sowohl, als auch dem Vergnügensuchenden bietet; es ist deshalb interessant, den Artikel des jüngst erschienen ‚Forum‘ von J. J. Bishop wiederzugeben, um so mehr, da sein humorvoller Vortrag auch viel Beachtenswertes enthält. Noch vor einigen Jahren war nur von einer Fahrradmanie die Rede und die meisten Leute lachten mitleidig über die Vereine, welche sich diesem Sport hingaben; wie sehr hat sich heute die öffentliche Meinung darüber geändert. Die nackte Thatsache, daß die Menschen eine neue Kraft entdeckt und sich zu eigen gemacht haben, anstatt fünf oder zehn Kilometer mit mehr oder weniger Beschwerde zurückzulegen, jetzt zwanzig, fünfzig oder mehr Kilometer zu machen, je nach unserer physischen Beschaffenheit, ohne Kraftanstrengung, ohne große Müdigkeit zu empfinden, spricht schon dafür. Das ruhige, sichere Dahingleiten ist eine für uns ganz neue Empfindung. Es ist ganz verschieden vom Reiten oder Fahren; denn wir scheinen dahinzufliegen. In Wahrheit der nächstliegende Vergleich ist der des Fliegens. Sobald der Fahrer die Kunst gelernt hat, sich auf seinem Rade sicher zu fühlen, wir er mit eine neuen, wohligen Gefühl sein Gefährt besteigen. Der Gedanke, sich mit einer bisher ganz unbekannten Schnelligkeit fortzubewegen, giebt der Sache einen eigenen Reiz, den nur der empfinden kann, der selbst sich des Rades bedient. Obschon wir noch nicht Gelegenheit haben, Arbeiterinnen oder Fabrikmädchen auf ihrem Rade zu Arbeit fahren zu sehen, wie es in den Vereinigten Staaten schon gebäuchlich, so kann doch täglich ein Fortschritt auch bei uns beobachtet werden. Daß nebenher viele Klagen von Wirten und Geschäftsleuten einlaufen, hindert diese Forschrittsbewegung durchaus nicht. Ein New-Yorker Barbier erklärte jüngst, daß sein Geschäft ruiniert sei durch die Fahrradmanie, da die Herren sich aufs Rad setzten, unbekümmert darum, ob sie rasiert seien oder nicht. Die Wirte beklagen sich, daß die jungen Leute, anstatt die Wirtshäuser aufzusuchen, ihre Freistunden benutzen, um zu radeln. Der Schuhmacher klagt über die geringe Abnutzung der Stiefel, da das Fahrrad das Schuhzeug nicht verderbe. Die Schneider sagen, daß die Costüme der Radfahrer billig und schlecht seien, da niemand sich mehr um den Sitz seiner Kleidung kümmere und nur grobe, haltbare Stoffe wähle. Am schlimmsten sind aber die Hutmacher daran, denn die erste Sorge des Radfahrers ist, sich eine bequeme leichte Kopfbekleidung anzuschaffen und dies die Mütze sei. Im amerikanischen Trade Journal wird bestätigt, daß der Verbrauch von Cigarren und Tabak enorm abgenommen habe, das das Rauchen den Radfahrern lästig sei, der Consum in Cigarren allein wäre um eine Million pro Tag gefallen. Reitschulen werden in Fahrradschulen umgewandelzt, Knaben und Mädchen sammeln ihr Taschengeld, um baldmöglichst Besitzer eines Fahrrades zu werden. Manche dieser Erscheinungen werden aller Wahrscheinlichkeit nach wieder verschwinden, die alten Vergnügungen werden mit der Zeit wieder hervorgesucht werden, aber einzelne Resultate, die stabil bleiben werden, sind jedenfalls aufzuzählen. – Darunter nennen wir zuerst die Wiederbelebung der Landstraßen. Die guten Wege derselben werden den daran liegenden Wirtschaften zugute kommen, anstatt der verödeten Chausseen sehen wir dieselben wieder wie früher belebt und die ländliche Einsamkeit wird wieder verschwinden. – Nicht unwahrscheinlich ist es, daß besondere Verkehrswege in den Städten für Radfahrer eingerichtet werden, in New-York wird bereits der Plan entworfen, einen hochgelegenen Fahrradweg über die Straßen zu legen. – Von ärztlicher Seite ist bereits die gesundheitsfördernde Bewegung des Radelns hervorgehoben worden, ja eine hervorrragende ärztliche Autorität hat sich dahin geäußert, daß seit den letzten 200 Jahren keine Erfindung gemacht worden ist, die so auf die Gesundheit des Körper wirke; es wird das Fahrrad von vielen Aerzten als vorzügliches Mittel gegen Rheuma, Indigestion und seine Folgen empfohlen. – Nur die sinnlos dahin rasenden Radler sind die einzigen Widersprüche, die sich dagegen anführen lassen. Ein gesundes Volk ist in der Regel ein glückliches Volk und die allgemeine Verbreitung des Fahrrades ist eins der wenigen Mittel, welches auch uns dazu verhelfen kann. H. C.“


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Lars Amenda (26. April 2024). “Eine Revolution des Fahrrades” (1896). netzwerk fahrrad/geschichte. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/wb78


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search