Gertrud Parschalk, Meisterin des Motorsports

Gertrud Parschalk, Meisterin des Motorsports. Zur Ehre und Erinnerung an Gertrude Eisenmann. Biografie, Dreieich 2022.

Im vergangenen Jahr schrieben wir hier im Blog über die Radsportpionierin Getrude Rodda. Wie es der Zufall wollte, erschien nur wenig später das Buch „Meisterin des Motorsports“ über Gertrude Eisenmann – die identische Person. Gertrude Rodda heiratete 1901 den deutsch-jüdischen Fahrrad- und Motorradhändler Max Eisenmann und startete nach ihrer Radsport- eine ungewöhnliche Motorsport-Karriere. Von 1898 bis 1900 fuhr Gertrude Rodda Radrennen in Norddeutschland und wurde als „Miß Rodda“ ein früher regionaler Sportstar (S. 20-27). Im frühen 20. Jahrhundert erlangte die in Hamburg lebende Gertrude Eisenmann dann deutschlandweit Bekanntheit und machte sogar Werbung für die Motorräder des Herstellers NSU.

Die vorliegende Publikation erarbeitete Gertrud Parschalk, die Enkelin von Gertrude Rodda/Eisenmann. Die Vorfreude und Spannung auf das gedruckte Buch wich leider schnell Ernüchterung. Das Buch versammelt lediglich digitalisierte zeitgenössische Artikel sowie Bildmaterial aus dem Besitz Gertrud Parschalks. Die einzigen Zeilen der Autorin über ihre Großmutter und deren bewegtes Lebens finden sich auf S. 7f. Insofern handelt es sich auch nicht um eine „Biografie“, wie auf dem Umschlag und im Untertitel behauptet, sondern um ein reines Kompilationswerk.

Einen unschönen Fauxpas erlaubt sich Gertrud Parschalk gleich zu Beginn: Die Informationen über die Grindelbergbahn und das Velodrom an der Hamburger Rothenbaumchaussee (S. 19f.) stammen von Oliver Leibbrand und sind bereits 2014 im History-Blog des Altonaer Bicycle-Clubs von 1869/80 online veröffentlicht worden. Die Verfasserin hat diesen Text fast komplett übernommen, einige Absätze weggelassen, und verwendet den kurzen Artikel ohne jegliche Quellenangabe. Dass die Autorin im Impressum die in ihrem Werk wiedergegeben Fotos und Bilder mit „© Gertrud Parschalk“ angibt, zeigt indes, dass sie nicht völlig ahnungslos hinsichtlich des Bild- und Urheberrechts ist.

Das Buch ist leider eine vertane Chance. Die so spannende Geschichte Gertrude Roddas/Eisenmanns kann anhand der ausgewählten zeitgenössischen Artikel zwar einigermaßen nachvollzogen werden, jedoch fehlt fast jegliche Einordnung und Kommentierung. Dafür dienen gelegentlich Wikipedia-Artikel zu bestimmten Themen. Die Radsportlerin Gertrude Rodda und die Motorsportlerin Gertrude Eisenmann bleiben damit nach wie vor ein mögliches Thema für eine (dann hoffentlich) fundierte und kritische Studie.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Lars Amenda (2023, 30. September). Gertrud Parschalk, Meisterin des Motorsports. netzwerk fahrrad/geschichte. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/sbto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search