“Miss Rodda ist der Stolz des Damen-Vereins!” (Gedicht 1898)

Gertrude Rodda war eine norddeutsche Radsportpionierin um 1900. Anlässlich ihrer Teilnahme an der Distanzfahrt Hadersleben-Hamburg 1898 über 250 Kilometer verfasste eine ihrer Kolleginnen vom Damen-Radfahr-Verein „St. Georg Wanderlust“ ein längeres Gedicht in der Zeitschrift „Die Radlerin“, das wir hier wiedergeben.

Die Radlerin. Internationales Sportblatt der radfahrenden Damen 3 (1898), No. 1 vom 15.10.1898, S. V. Digitalisat

Protokoll vom 11. September 1898. Von den Erlebnissen des Damen-Radfahr-Vereins „St. Georg Wanderlust“ Hamburg an diesem Tage und den Erfolgen der berühmten Fernfahrerin Miss Gertrude Rodda.

„Hört, Kinder,“ sprach Frau Fahrwart Rinne,

„Ich glaub’ es ist in aller Sinne,

„Wenn wir nach Eidelstedt heut’ gingen,

„und unsere Rennerin empfingen!“

Und wie gesprochen, so geschehen!

So konnte man denn radeln sehen,

Der Wichtigkeit des Tages sich bewusst,

Der Damen-Verein „St. Georg Wanderlust“.

Voran auf blitzendem Velociped,

Das ist die Fahrwartin, sehr nur, seht!

D’rauf seufzend unter des Amtes Bürde,

Die I. Vorsitzende, doch trägt sie’s mit Würde.

Dann Anna Bahr auf „Panther“ im Sause,

Die treue „Corona“ liess schnöd’ sie zu Huase.

Als Vierte, voll Aerger, dass sie trägt heut ’ne Mütze,

Naht keuchend der Schriftwart: „Gott, ist das ’ne Hitze!“

Und weiter, es radelt mit vielem Bedacht,

Helene Felmmer, sie lernte es mit Macht! –

So zog nun des Weges der Damen-Verein

Bis endlich er kehrte in Niendorf ein.

Bei Eggers wurde der Kaffee genommen,

Da sah man Fräulein Borges vorüberkommen.

„All Heil! All Heil!“ Da war’s schon gescheh’n

Und Fräulein Alwine ward nicht mehr geseh’n. –

Und weiter ging’s mit frohem Sinne,

Vorausgefahren war schon Herr Rinne,

Der Beschützer der Damen von „St. Georgen“,

Er teilte mit ihnen stets Freuen und Sorgen.

Drum will ich, damit es nicht wird unterlassen,

Ihn namens der Damen hier leben lassen:

„All Heil! Herr Rinne, All Heil! All Heil!

Auf gute Freundschaft noch manche Weil!“ –

Ohn’ Unfall, ohn’ Zufall und Zwischenfall,

Landeten wird endlich in Eidelstedt all’,

Wo schon zu Hundert man Leute sah stehen,

Die gekommen waren, um unsere Miss Rodda zu sehen.

Als die Rosse in Sicherheit waren gebracht,

Da haben wir uns denn aufgemacht,

Zu suchen die Töchter aus Schwedens Landen,

Die wir im Gewühl erst lange nicht fanden.

Doch endlich waren alle erschienen,

Man sah an den gespannten Mienen,

Wie die erwartung sie höllisch plagte,

Als rings umher so mancher sagte:

„Sie ist die Zehnte, die Zwölfte, nein,

„Die Sechste, Siebente wird sie sein!“

Und um zu kühlen der Aufregung Glut,

Da fand man, im Graben des Grabens Rand,

Der Menschheit den Rücken stolz zugewandt.

Auf manchen Gesichtern da hat man gelesen:

„Das war’ ein Bild zum Malen gewesen.“

Da plötzlich erhob sich ein dumpfes Brausen,

Zwei Radler sieht man vorübersausen.

„Platz, Platz! Sie kommt, es fehlt nicht mehr viel!“

Und kaum war’s gesagt, da war sie durchs Ziel.

Von vielen Armen aufgefangen,

Kontt’ nur mit Müh’ sie zur Ruhe gelangen,

Denn jeder wollte den Anblick geniessen

Von der, die so viel Thatkraft bewiesen.

Denn zum erstenmal in all den Jahren

Ist eine Dame duchs Ziel gefahren. –

Und frisch, als wäre nichts gescheh’n,

Konnt’ man eine Stunde später sie sehen

Beim funkelnden, goldenen Trunke Wein,

Von den grünen Ufern des deutschen Rhein!

Manch gutes Wort ward da gesprochen,

Und manche Rede vom Stegreif gebrochen. –

Und endlich, es begann schon zu dunkeln,

Da hörte man schon heimlich munkeln

Von Heimwärtsfahren und so weiter

Da rüsteten sich denn die edelen Streiter,

Fort ging es dann in geschlossenen Reih’n,

Zuletzt der Fahrwart, die Damen zweien,

Und wohlgemut, wie wir’s verlassen,

So zogen wir wieder durch Hamburg’s Strassen! –

Schluss nun! Ein fröhliches, sportlich „All Heil!“

Davon soll bekommen ein jeder sein Teil!

Doch gestehen muss ich endlich noch eins:

Miss Rodda ist der Stolz des Damen-Vereins! –



Diesen Blogbeitrag zitieren
Lars Amenda (2023, 27. Juni). “Miss Rodda ist der Stolz des Damen-Vereins!” (Gedicht 1898). netzwerk fahrrad/geschichte. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/sbtm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search