Gedicht “Major Taylor kommt” (1901)

Am 8. April 1901 startete der Schwarze US-amerikanische Radprofi Marshall  Walter “Major” Taylor erstmals in Europa — auf der Radrennbahn Friedenau bei Berlin. Im Vorfeld publizierte die täglich in Berlin erscheinende “Rad-Welt” eine lange Reihe von Artikeln über ihn. Am 27. März 1901 brachte die Fahrrad-Zeitung ein eigens geschriebenes Gedicht, das sowohl die Anspannung  zum Ausdruck brachte als auch humoristisch aufbereitete. Die unter dem Pseudonym “Eduard von Friedenau” veröffentlichten Verse spielten angesichts des Schwarzen Radsport-Stars inflationär mit Schwarz-Weiß-Symbolik. Die deutschen Kontrahenten Major Taylors sollten sich als “echte germanische Recken” erweisen und den sportlichen Wettkampf mit ihm aufnehmen. Insgesamt erwies sich die Rad-Welt aber trotz des heute mehr als schalen Wortwitzes als sportlich-fair und appellierte an die deutschen Fahrer, bei Rennen nicht gemeinsam und mit unlauteren Mitteln gegen Major Taylor vorzugehen.

+++

Quelle: Eduard von Friedenau (Pseudonym), „Major Taylor kommt,“ Rad-Welt 7, Nr. 24 (27. März 1901).

Major Taylor kommt.*)

Eine Begrüssungs-Hymne von Eduard von Friedenau

„Nun jubelt Ihr Freunde, nun wird es wahr,
Was längst Alle erwartet, Jetzt kommt Major Taylor, der schwarze Star!
Am Oster-Montag er – startet.
Das hat der Sportpark mal gut gekunnt,
Das war mal ein Tric, ein schlauer,
Drum loben ihn Alle mit frohem Mund
Berliner wie Friedenauer.

Schon sehe ich kommen von nah und fern
Die Freunde des Sports in Masse,
Um anzustaunen den Schwarzen Herrn,
Den Flieger der nullten Klasse!
Schon seh’ die Tribünen ich eng’ gefüllt
Bis hin zu obersten Stufen,
Ein prächtiges, herzerfreuendes Bild;
Schon hör’ ich’s im Publikum rufen:

„Wie saust der dahin der Wundermann,
Wie fliegen die Beine so schnell, oh!
That’s the way to do it! Go on, go on!
Oh he is a hell of a fellow!
Und die Damen — ob dunkel auch sein Gesicht –
Sie mögen ihn Alle gern leiden;
Sie können – bei solchem Tempo – auch nicht
Mehr schwarz von weiss unterscheiden!!

Zwar Meyer und Mayer die haben wir ja
– Und auch einen Tailor – gesehen,
Doch ein Major-Taylor, der war noch nicht da,
Das soll erst zu Ostern geschehen.
Und führt uns der Sportpark den Champion vor
So lassen wir gerne diesen Major
Zum – Obersten anvanciren!

Doch Euch, Ihr Flieger von deutschen Stamm,
Euch möge die Warnung noch taugen:
Jetzt haltet Euch wacker, jetzt haltet Euch stramm
Und würd’s Euch auch schwarz vor Augen!
Nun zeigt Euch mal wieder – ich rathe es Euch –
Als echte germanische Recken;
Ihr werdet Euch doch (kleinen Kindern gleich)
Vor dem schwarzen Mann nicht verstecken?!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Lars Amenda (2023, 4. April). Gedicht “Major Taylor kommt” (1901). netzwerk fahrrad/geschichte. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sbtj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search