Editionsprojekt: Liederbuch für den Radfahr-Verein Stendal von 1884

Liederbuch Radfahr-Verein Stendal 1884 (081)
Liederbuch für den Radfahr-Verein Stendal von 1884, Verlag von Rud Bechthold & Comp., Wiesbaden 1885, Wikimedia Commons, Lizenz: CC0.

Fast jedem Editionsprojekt wohnt ein Anfang anfänglich ein Zauber inne. Und manchmal auch auf Dauer.  🙂

Das Liederbuch für den Radfahr-Verein Stendal von 1884 wurde in Wiesbaden 1885 gedruckt, warum auch immer. L. Dettmer, der Autor bzw. Herausgeber, war 1. Vorsitzender des RV Stendal 1884, folgt man den Angaben im Jahrbuch der deutschen Radfahrervereine von 1897/98, S. 245.

Wir könnten dieses Liederbuch transkribieren. Einmal mehr, damit der Volltext einfach nutzbar, durchsuchbar und für Suchmaschinen gut sichtbar wird.  (Q111517647) ist das Wikidata-Item des Werks, (Q111518085) das Item des historischen Radfahrvereins.

Martin Mayer leitetet die Historischen Sammlungen an der Hochschul- und Landesbibliothek RheinMain. Sein Interesse an Citizen Science war für mich Anlass dort im Bibliothekskatalog nach ‘Radf*‘ zu suchen. Der folgende Liederbuchscan war dann fix mittels und in den Wikimedia Commons veröffentlicht.

Und jetzt? Gut Ding will Weile haben: Vergleiche und ggf. Verknüpfungen mit Details aus dem Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes wären eine Option. Hier folgen transkribiert Vorwort Vorbemerkungen und das Inhaltsverzeichnis, um beides mittels der Erschließung in openedition.org und BASE (für Hypothesesblogs) in Bibliotheks- und deren Verbundkatalogen nachzuweisen – sowie ad hoc und offen mit bibliografischen Metadaten in Wikidata, also im linked open internet, um sie damit weithin sichtbar zu machen.

Vorbemerkungen

Liederbuch Radfahr-Verein Stendal 1884 (006)Das Bundeslied „Lasst uns laut den frohen Sang etc.“ konnte in dieses Liederbuch nicht aufgenommen werden, weil der Verleger dieses Liedes hierzu die Erlaubnis versagte. Den Ersatz bietet Lied No. 35, welches ebenfalls nach der beliebten Kunoth’schen Kaisermarschmelodie gesungen werden kann. Siehe Bemerkungen am Schlusse dieses Liedes.

Die unter den verschiedenen Melodieen angezogenen Commerslieder von Friedländer können durch jede Musikalienhandlung zum Preise von 1 M. 50 Pf. bezogen werden. Es sind 100 Commerslieder mit Singstimme und Klavierbegleitung.

Die Falze am Schlusse dieses Buches sind zum Einkleben beliebter Vereinslieder bestimmt.

Inhalts-Verzeichniss.

Nr.

  1. All Heil, all Heil! dem Gauverbande.
  2. Ach! was sind das doch für Zeiten.
  3. Ach! wie lebt es sich so gut auf dieser schönen Welt.
  4. Als wir jüngst in Regensburg waren.
  5. Auf dem Schlosse von Gradesco.
  6. Brause, mein Lied, hinaus in die Welt.
  7. Brüder! zu dem festlichen Gelage.
  8. Denke dir mein Liebchen.
  9. Der Freude leicht umschlingend Band.
  10. Der Pabst lebt herrlich auf der Welt.
  11. Der Radfahrsport ist in der That.
  12. Der schönste Sport auf Erden.
  13. Deutschland, Deutschland, über Alles.
  14. Die Nacht ist aus, der Morgen tagt.
  15. Drei Dinge will ich preisen.
  16. Ein jeder Mensch hat auf der Welt.
  17. Es steht ein Wirthshaus an der Lahn.
  18. Es hatten drei Gesellen ein fein Collegium.
  19. Ein lustiger Musikante marschierte.
  20. Es regt sich was im Odenwald.
  21. Es sassen beim schäumenden funkelnden Wein drei fröhliche Burschen.
  22. Freunde nehmt dieses Carmen.
  23. 500000 Teufel kamen einstens in die Welt.
  24. Hat der Winter ausregiert.
  25. Hier sind wir versammelt zu löblichem Thun.
  26. Höret, was ich euch berichte.
  27. Hurrah! die Luft geht frisch und rein.
  28. Ich habe jeden Sport getrieben.
  29. Ich nehme mein Gläschen in die Hand.
  30. Im Krug zum grünen Kranze.
  31. Im kühlen Keller sitz’ ich hier.
  32. Im Leben – gibt’s ebe – Vehikel ohne Zahl.
  33. Im schwarzen Wallfisch zu Askalon.
  34. Keinen Tropfen im Becher mehr.
  35. Lasst hoch die deutsche Fahne weh’n.
  36. Mädchen, vor einem Wort hüte dich.
  37. Muss i denn, muss i denn zum Städtle hinaus.
  38. Nun leb’ wohl du kleine Gasse.
  39. O! alte Radlerherrlichkeit.
  40. O! welche Lust, welche Seeligkeit.
  41. Radler, heraus, lasst es schallen von Haus zu Haus.
  42. Reisen will jetzt jedes Kind.
  43. Schwinge dich auf, mein Jubelgesang. (Den lieben Damen.)
  44. Seid willkommen! werthe Gäste.
  45. Seid willkommen, deutsche Brüder.
  46. Setz euch zu mir ums Fass herum.
  47. Stimmt an mit hellem hohen Klang.
  48. Strömt herbei ihr Völkerschaaren.
  49. Trinke nie ein Glas zu wenig.
  50. Ueberall bin ich zu Hause.
  51. War einst ein schmucker Stahlroßreiter.
  52. Warum sollt auf Erden ich kein Radler werden.
  53. Wacht auf ihr Freunde, der Tag bricht an.
  54. Was blitzt dort am Walde im Sonnenschein.
  55. Was  ist des Deutschen Vaterland.
  56. Welch’ ein herrlich Leben.
  57. Wenn ich auf meinen Zweirad sitz’.
  58. Wenn der Topp aber nun e Loch hat.
  59. Wenn wir der Väter Thun betrachten.
  60. Wer niemals einen Rausch gehabt.
  61. Wir sausen dahin wie die wilde Jagd.
  62. Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein

Liederbuch Radfahr-Verein Stendal 1884 (007)
Liederbuch Radfahr-Verein Stendal 1884 (008)

Meta: de.hypotheses hier (hier, hier, hier, hier und hier) als Transkriptions- und Erschließungswerkzeug zu verwenden ergänzt unsere Methodensammlung für offenes Radfahrerwissen in gewisser Weise.


Das Wikidata-Item dieses Blogposts ist (Q111550379)


2 Antworten auf „Editionsprojekt: Liederbuch für den Radfahr-Verein Stendal von 1884“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.