„Der schwerste Radfahrer der Welt!“ – Emil Naucke und die Unterhaltungskultur um 1900

Emil Naucke (1855-1900) war ein zu Lebzeiten berühmter Ringer und Artist. Geboren auf der Insel Poel bei Wismar, ging er Anfang der 1870er Jahre nach Hamburg und startete hier seine Karriere als Unterhaltungskünstler. Naucke tourte als „Kraftmensch“ und „Colossalmensch“ mit weit über 200 kg Gewicht durch viele Städte Europas und Nordamerikas. 1890 kehrte er nach Hamburg zurück und eröffnete 1896 am Spielbudenplatz in Hamburg-St. Pauli sein eigenes Varieté. Er führte dort groteske Stücke als Ballerina („Pauline vom Ballet“) auf und präsentierte viele weitere Bühnenkünstler*innen.

1898 fing Emil Naucke mit dem Radfahren an, was der Lokalpresse angesichts seiner Berühmtheit und seines hohen Körpergewichts eine Schlagzeile wert war. „Wo Alles, Alles radelt, kann‘s Naucke allein nicht lassen“, titelte eine Hamburger Zeitung. „Er hat sich ein Fahrrad gekauft und übt schon fleißig. In den nächsten Tagen ist Hamburg um eine interessante Straßentype reicher.“ Gemeinsam mit dem kleinwüchsigen Peter Hansen demonstrierte er bald Kunststücke auf dem Rade. Emil Naucke gründete sogar seinen eigenen Fahrradverein, den RC „Naucke“, bei dem nur Menschen mit über 100 kg Gewicht Mitglied werden konnten. Als „schwerster Radfahrer der Welt“ ließ sich Naucke von den Hess-Fahrradwerken aus Mannheim sponsern und machte für die Marke Werbung.

Emil Nauckes Humor stand in der Tradition der Freak Shows und erheiterte die Menschen um 1900 sehr. Gleichzeitig hielt er der Gesellschaft einen Spiegel vor, indem er Rollen spielte, die abseits der bürgerlichen, konventionellen Normen angesiedelt waren.

Ein Projekt des St. Pauli-Archivs untersucht jetzt Emil Nauckes Leben und Wirken, mit einem Schwerpunkt auf seiner Zeit in Hamburg. Damit soll das Wissen um einen der bedeutendsten Unterhaltungskünstler in St. Pauli um 1900 vermehrt und seine Person wieder in Erinnerung gerufen werden. Das Projekt wird von Lars Amenda bearbeitet und in Kooperation mit dem netzwerk fahrrad/geschichte durchgeführt. Gert Nissen übernimmt Grafik und Layout. Finanziell unterstützt wird das Vorhaben dankenswerterweise von der Kurverwaltung St. Pauli. Als Ergebnis wird eine reich bebilderte Broschüre entstehen, die Ende 2020 publiziert werden wird.

Werbepostkarte für Emil Nauckes Varieté um 1898 – „Kolossalmensch Emil Naucke u. Zwerg Hansen fahren: ‚Hess-Räder‘, Hess-Fahrrad-Werke A.-G. Mannheim“ ist in der Mitte oben zu lesen (Sammlung Lars Amenda)

Literatur:

Lars Amenda: „Der schwerste Radfahrer der Welt“. Der Hamburger Akrobat Emil Naucke, Spiegel Online Geschichte, 3.3.2020.

Ronald Großpietsch: Emil Naucke. Ein Leben für das Varieté, in: NISH-Jahrbuch 19 (2016), S. 183-209.

Matthias Schmoock: Naucke, Emil, in: Hamburgische Biografie, Göttingen 2006, Bd. 3, S. 266-267.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.