Das Rad in China (1903)

Das Rad in China

Von Carl Berthel (transkribiert von Lars Amenda)

Rad-Welt 9 (1903), Nr. 65

Obwohl der Strassenbau im chinesischen Reiche gänzlich vernachlässigt ist, hat doch das Rad eine bedeutend grössere Verbreitung, als man sonst vermuthet. Der Hauptverkehr in China vollzieht sich allerdings auf dem über das ganze Reich verzweigten dichten Wasserstrassennetz. Ausserdem ist das Land noch von etwa halbmeterbreiten obendrein noch sehr holperigen Feldwegen durchzogen, die in erster Linie für das Wheelbarrow, das ist ein Karren mit einem grossen Rade, bestimmt sind.

Das Fahren mit dem Rade auf diesen Wegen erfordert unausgesetzt angestrengte Aufmerksamkeit und erlaubt daher nicht viel das Bewundern der Landschaft. Da, wie erwähnt, das Land von Canälen dicht durchzogen ist, so gelangt man naturgemäss jeden Augenblick an einen solchen, manchmal 3 bis 4 m breiten Wassergraben, chinesisch gju genannt. Manchmal führt eine schmale, geländerlose Holzbrücke hinüber, manchmal aber auch nicht. In diesem Falle heisst es eben trachten, so gut oder so trocken als möglich hinüber zu gelangen. In dem Chaos dieser Feldwege kann man sich nur mit dem Compass zurechtfinden.
Ganz anders hingegen steht es in den grössere von Europäern bewohnten Städten. Hier wird ängstlich für die gute Erhaltung der Strassen gesorgt, und man sieht gar oft die Dampfwalze durch die Strassen rollen. Allerdings ist der hauptsächlichste Grund für diese sorgfältige Pflege der, dass die Strassen fast nur von den zweiräderigen Wägelchen zur Personenbeförderung befahren werden. Dieser werden von den chinesischen Kulis gezogen; pferdebespannte Wagen sieht man nur selten.

Anfang des Artikels (Foto: Lars Amenda)

Dem Radfahrer gegenüber zweigen sowohl das Publicum als auch der Kuli die grösste Zuvorkommenheit. Ein jeder Wagen weicht dem Radfahrer unbedingt aus. Wenn an einer Strassenecke ein Radfahrer Erscheint, so spreizt sofort der dort postirte chinesische Polizist beide Hände aus und gebietet den herannahenden Ric-sha, d. h. die oben genannten von Kulis gezogenen Wagen, anzuhalten. Dadurch ist es möglich, dass man trotz des enormen Verkehrs in den Strassen ganz sorglos radeln kann.
Da bekanntlich der Chinese keinen Sonntag als Ruhetag hat, so bietet an diesem auch das Strassenbild keine wesentliche Veränderung. Der Sonntagsradler wird die etwa 3 bis 4 km vor die Stadt reichende Strasse befahren, und dann querfeldein durch die Baumwoll- und Reisfelder sein Glück versuchen. Auf diesen Entdeckungstouren stösst man ungezählte Male auf Neues, Interessantes und Sehenswerthes.
Hauptsächlich kann man hier Räder amerikanischer Herkunft beobachte, doch concurriren erstklassige Fabriken Oesterreichs und Deutschlands erfolgreich mit jenen. Die Chinesen sind ein kaufkräftiges Publicum, und es könnte hier, wenn China ein gutes Strassennetz ausgebaut erhielte, der Fahrradhandel einen enormen Aufschwung nehmen.
Viele Chinesen benutzen wegen ihres rockartigen Gewandes Damenräder. Die Chinesin hingegen, welche mit Europäern fast gar nicht in Berührung gekommen ist, betrachtet diesen noch immer als weissen Teufel und das, was er bringt, als Teufelswerk. Darum wird man auch nie eine Chinesin der besseren Stände auf dem Rade sehen.
Die Chinesin einer gewissen Klasse dagegen verschmäht das Rad absolut nicht, sondern benutzt es vielmehr als willkommene Gelegenheit, sich auffällig zu zeigen. Die enggeschnürten Füsschen sind gerade gross genug, um das Pedal zu bedecken. Dazu kommt die eigenthümliche Tracht und die Hosen, welche jede Chinesin trägt, um die Wirkung zu erhöhen. Wie Alles in China nach unseren Begriffen auf den Kopf gestellt ist, so auch dies. Die Frauen tragen Hosen und fahren Herrenräder, die Männer tragen Röcke und müssen in Folge dessen vielfach Damenräder benutzen.
Ich kann getrost behaupten, dass vier Fünftel der in Shanghai ansässigen europäischen Frauen und Mädchen Radfahrinnen sind.
Was für ein wichtiger „Anhaltspunkt“ bei den Chinesen der Zopf ist, lernte ich durch folgende tragikomische kleine Episode kennen: Hart an der Böschung des Wangpoflusses fuhr munter ein Zopfträger auf dem Rade entlang. Er wollte offenbar seine Kunst im Beherrschen des Rades darthun. Doch, oh weh! Plötzlich geräth das Vorderad und im Nu auch der ganze Fahrer auf die steil abfallende Böschung, und mein geistiges Auge sah ihn schon in Neptun’s Armen zappeln. Aber ein in der Nähe befindlicher Landsmann hatte die Gefahr rechtzeitig erkannt und erwischt den Jünger der Radelkunst gerade noch an seinem fliegenden Zopfe. Das Rad dagegen verfolgte starrköpfig seinen einmal eingeschlagenen Weg und sauste bergab in die Fluthen. Nichtsdestoweniger gelangte der Chinese doch wieder in den Besitz seines Rades. Rasch war er mit einem Kuli handelseinig geworden, und dieser stieg hinab in das feuchte Element und entrang demselben die Beute.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.